header_132.jpg

 

 

 

Am Samstag, den 03.10.2015 findet der vom RC Germania Düsseldorf organisierte 44. Rheinmarathon statt. Der Düsseldorfer Ruderverein 1880 e.V. nimmt dieses Jahr mit 10 Booten an dieser Langstreckenregatta über 43 Kilometer von Leverkusen nach Düsseldorf teil. Insgesamt sind 183 Boote aus 94 Vereinen gemeldet, darunter erstmalig auch vier Kirchboote. Besucher sind herzlich eingeladen, sich das Spektakel vor unserem Verein auf dem Hammer Deich anzuschauen, und die Mannschaften auf ihren letzten Metern vor dem Zieleinlauf bei Rheinkilometer 738 kräftig anzufeuern. Für das leibliche Wohl sorgt dabei auch dieses Jahr wieder der Imbißstand des DRV1880 mit Getränken, belegten Brötchen, Suppe und Kuchen.

Die 183 gemeldeten Boote werden in Leverkusen ab 09:00 Uhr bis 13:30 Uhr im Abstand von jeweils 90 Sekunden auf die 43 Kilometer lange Regattastrecke geschickt. Die ersten Boote werden gegen 11:15 Uhr im Ziel am Hammer Deich erwartet. Das letzte Boot dürfte dort gegen 16:00 Uhr eintreffen. Aufgrund des momentan sehr niedrigen Wasserstandes (94cm bei Rheinpegel Düsseldorf) und der damit verbundenen geringen Strömungsgeschwindigkeit wird es diese Jahr für die Mannschaften besonders schwer werden, neue Bestzeiten aufzustellen. Der niedrige Wasserstand stellt auch für die Steuerleute eine große Herausforderung dar, da ihnen weniger Platz bleibt, den Frachtschiffen und den von ihnen aufgeworfenen Wellen auszuweichen. Die Ruderer dürfen unterwegs also auf die eine oder andere nasse Erfrischung hoffen und müssen darauf vertrauen, dass die in die Boote eingebauten Lenzpumpen störungsfrei arbeiten.

Der Düsseldorfer Ruderverein wünscht allen Teilnehmern des 44. Rheinmarathons viel Erfolg und hofft, dass alle Ruderer am kommenden Samstag zwar erschöpft, aber doch wohlbehalten am Steg unseres Vereins ankommen.

Du hast nicht die Berechtigung Kommentare zu sehen oder zu schreiben

aequatorpreis

Ehren­tafel der Äquator­preis­träger

pokal

1880 - 2020

drv

Der Düssel­dorfer Ruder­verein 1880 e.V. ist Mit­glied des Deut­schen Ruder­ver­bandes