header_093.jpg

 

 

 

Bei perfektem Spätsommerwetter haben elf Ruderer des DRV1880 letztes Wochenende die 130 Kilometer lange Strecke von Neuwied nach Düsseldorf absolviert. Organisiert und geleitet wurde diese Fahrt von dem frischgebackenen Äquatorpreisträger Wolf Strauß, der zum Zeichen seiner ruderischen Leistung gleich einmal den Erdball hinter seinem Boot herziehen durfte. Davon angespornt konnten zwei der Teilnehmer bereits nach wenigen Kilometern auf der ersten Etappe das Erreichen des DRV-Fahrtenabzeichens vermelden.

Die hochsommerlichen Temperaturen auf der ersten, 75 Kilometer langen Etappe von Neuwied nach Köln wurden durch erfrischende Bäder im Rhein und durch eine schattige Mittagspause in einem Bonner Biergarten erträglich gemacht. Nach der doch etwas kurzen Nacht im Kölner Ruderverein von 1877, meinte es das Wetter auch auf dem zweiten, 55 Kilometer langem Teilstück am Sonntag von Köln nach Düsseldorf gut mit den Ruderern. Leichte Bewölkung sorgte für angenehmere Temperaturen, und die schwache Brise aus südlicher Richtung vereinfachte das Vorankommen. Nach einer ausgedehnten Mittagspause auf der Terrasse des Landgasthauses Piwipp in Dormagen erreichten die Elf schließlich am frühen Nachmittag ein wenig müde aber zufrieden den heimischen Steg in Düsseldorf.

Du hast nicht die Berechtigung Kommentare zu sehen oder zu schreiben

aequatorpreis

Ehren­tafel der Äquator­preis­träger

pokal

1880 - 2020

drv

Der Düssel­dorfer Ruder­verein 1880 e.V. ist Mit­glied des Deut­schen Ruder­ver­bandes