header_173.jpg

 

 

 

"Rheinerprobt" lautete das Motto der vom Bonner Ruderverein 1882 am letzten Samstag organisierten 26. Ausgabe der Europäischen Rheinregatta (EUREGA). Ein durchaus passendes Motto für eine Regatta auf Europas meist befahrener Wasserstraße. Die Berufsschifffahrt sorgte nämlich mal wieder für ausreichend hohe Wellen, um die Ruderer auf eine harte Probe zu stellen, die aber von allen gemeistert wurde. Zwar mussten die über 70 an der Regatta teilnehmenden Boote reichlich Wellen schlucken, aber die eingebauten Lenzpumpen verrichteten gute Dienste und transportierten das Wasser zuverlässig aus den Booten wieder zurück in den Rhein. Bei perfekten äußeren Bedingungen mit Sonnenschein und Temperaturen um 18°C wurden die Wellen von manchem Ruderer sogar als willkommene Abkühlung empfunden. Auch dank der hervorragenden Organisation der Regatta-Leitung und der guten Leistungen der Steuerleute erreichten alle Boote sicher das Ziel in Bonn.

Insgesamt 17 Boote nahmen in diesem Jahr die 100km lange Strecke von der Loreley nach Bonn in Angriff, darunter auch ein französisches Damenboot in Renngemeinschaft Rowing Club Port Marly, Aviron Strasbourg 1881 und mit unserer Vereinskameradin Dagmar Patrigot, welches von unserem Ehrenvorsitzenden Michael Trube gesteuert wurde und nach 06:29:31 die Ziellinie überquerte. Wir verneigen uns vor dieser tollen Leistung und sagen "bien ramées!"

Auf der 45km langen Strecke von Neuwied nach Bonn waren insgesamt 56 Boote in 12 Kategorien am Start, darunter seit länger Zeit auch mal wieder vier Boote des DRV1880. Lysann Lau, Inga Freund, Christina Hemsing, Frauke Horstmann und Steuerfrau Nicole Geerkens mussten sich im "Tausendfüßler" in der offenen Kategorie "45km 4x+ Frauen" mit starker Konkurrenz messen. Zudem sorgten Materialprobleme unterwegs für Verzögerung: Ein Ausleger hatte sich gelockert und musste während des Rennens auf dem Wasser wieder festgeschraubt werden. Am Ende belegten sie mit einer respektablen Zeit von 02:47:16 den 6. Platz.

Auch die Damen in der Kategorie "45km 4x+ Frauen Masters E" mit Rike Poppe, Regina Dreesbach-Buchholz, Karin Czempin-Kuhlmann, Ulla Richter und Steuermann Bernd Kemmelmeier mussten im "Lambertus" während des Rennens mit Materialproblemen kämpfen. Beim Durchqueren einer besonders heftigen Welle verkantete sich ein Skull und riss die Dollenschraube ab. Besonders ärgerlich, da diese Mannschaft alleine in ihrem Rennen gestartet war und gegen eine Referenzzeit rudern musste. Im Ziel fehlten dann nach 02:41:38 lediglich 2 Minuten zum erhofften Sieg. Kopf hoch Mädels, beim nächsten Mal ist euch das Glück wieder hold!

Das neu formierte Team um Hans von Jagow, Christoph Schneppe, Hartmut Hangen, Andreas Kutter und Steuermann Jochen Fennel startete in der "Collet" in der Kategorie "45km 4x+ Männer Masters C" und überquerte nach guten 02:36:10 die Ziellinie, was zum 8. Platz reichte.

Die Mannschaft von Bernd Bräuninger, Hans-Jürgen Schneider, Patrick Osterloh, Michael Minnerop und Steuermann Detlev Sewzcyk lieferte sich, ebenfalls in der Kategorie "45km 4x+ Männer Masters C", in der Killepitsch fast 15km lang ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit dem späteren Siegerboot, bevor sie dieses ziehen lassen musste. Die Zeit von 02:24:03 reichte aber immerhin für einen hervorragenden 2. Platz in ihrem Rennen und sogar für den 7. Platz in der Gesamtwertung. Eine Leistung, die Hoffnung für kommende Regatten macht!

 

Du hast nicht die Berechtigung Kommentare zu sehen oder zu schreiben

aequatorpreis

Ehren­tafel der Äquator­preis­träger

pokal

2. Platz beim Wett­bewerb um den Wander­ruder­preis des Deut­schen Ruder­ver­ban­des 2012 bis 2016

drv

Der Düssel­dorfer Ruder­verein 1880 e.V. ist Mit­glied des Deut­schen Ruder­ver­bandes