header_086.jpg

 

 

 

Nach dem offiziellen Anrudern hat der Düsseldorfer Ruderverein 1880 e.V. am Sonntagnachmittag ein neues Ruderboot getauft. Das als Doppelvierer mit Steuermann (4x+) oder als Doppelfünfer ohne Steuermann (5x-) zu rudernde Boot aus der österreichischen Werft Schellenbacher wurde von der Familie Hellwig gespendet und hört auf den schönen Namen "Schrubber". In seiner Taufrede erläuterte Professor Dr. Hans-Jürgen Hellwig, Träger des Bundesverdienstkreuzes erster Klasse und Mitglied im Düsseldorfer Ruderverein seit 1957, wie es zu diesem Namen kam:

Bereits 1997 hatte die Familie Hellwig dem Verein ein Ruderboot gespendet, um ihren 2017 verstorbenen Vater Dr. habil. Fritz Hellwig zu ehren. Dr. habil. Fritz Hellwig, der seit 1949 Mitglied des Düsseldorfer Rudervereins war, wurde nach seiner Wahl in den Deutschen Bundestages im Jahre 1953 von seinen Vereinskameraden "Bundesvater" genannt. So wurde auch das 1997 gespendete Boot getauft.

Mit dem neuen Boot wird nun ein weiteres Mitglied der Familie Hellwig geehrt: Dr. Antje Hellwig, Tochter von Dr. habil. Fritz Hellwig und 2014 vom Deutschen Ruderverband für ihr langjähriges Wirken um den Rudersport mit der Plakette für besondere Verdienste ausgezeichnet, ist seit 1958 Mitglied des Düsseldorfer Rudervereins und hat seit 1987 jedes Jahr in Folge den vom Verein für die meistgerudereten Kilometer vergebenen „Schrubberpreis“ gewonnen. In den letzten Jahren ruderte Dr. Antje Hellwig jedes Jahr mehr als siebentausend Kilometer, ihr ruderisches Lebenswerk beläuft sich mittlerweile auf mehr als 170.000 Kilometer. Das entspricht fast der halben Entfernung zwischen Erde und Mond oder, wie Prof. Dr. Hans-Jürgen Hellwig in seiner Taufrede verdeutlichte, einer Redezeit von 48 Stunden, wenn man nur eine Sekunde Redezeit für jeden geruderten Kilometer veranschlagen würde, wovon er allerdings mit Rücksicht auf die Versammelten Abstand nahm. In Würdigung von Dr. Antje Hellwigs ruderischer Leistung wählte ihre Familie den Namen des neuen Bootes: „Schrubber“.

Die eigentliche Taufe des neuen Bootes vollzog die erste Vorsitzende des Düsseldorfer Rudervereins 1880 e.V., Marianne Imhof-Minnerop, die dem neuen Boot immer eine Handbreit Wasser unter dem Kiel wünschte, bevor die anwesenden Mitglieder und Freunde des Vereins auf das neue Boot und das Wohl der Familie Hellwig anstießen.

Die Ehre der Jungfernfahrt blieb anschließend der Spenderfamilie vorbehalten. Dr. Antje Hellwig übernahm persönlich das Fußsteuer, ihr Bruder Prof. Dr. Hans-Jürgen Hellwig den Schlag und im Maschinenraum nahmen Antjes Schwägerin Brigitte sowie ihre Neffen Joachim Hellwig und Andreas Hanssen Platz. So glitt der „Schrubber“ elegant über den Rhein und landete schließlich wieder sicher am Steg des Vereins.

Der Düsseldorfer Ruderverein 1880 e.V. freut sich über das neue Boot und bedankt sich ganz herzlich bei der Familie Hellwig für diese Spende. Nun ist es an den Mitgliedern, das Boot reichlich zu nutzen und pfleglich zu behandeln, auf dass es uns sehr lange und sicher über den Rhein und andere Gewässer trage.

Du hast nicht die Berechtigung Kommentare zu sehen oder zu schreiben

aequatorpreis

Ehren­tafel der Äquator­preis­träger

pokal

2. Platz beim Wett­bewerb um den Wander­ruder­preis des Deut­schen Ruder­ver­ban­des 2012 bis 2016

drv

Der Düssel­dorfer Ruder­verein 1880 e.V. ist Mit­glied des Deut­schen Ruder­ver­bandes