header_087.jpg

 

 

 

Mit zwei ersten Plätzen, zwei zweiten Plätzen und einem vierten Platz war der Düsseldorfer Ruderverein 1880 e.V. bei der 27. Auflage der Europäischen Rheinregatta (EUREGA) wieder einmal sehr erfolgreich. Die vom Bonner Ruderverein 1882 e.V. organisierte Regatta stand diese Jahr unter dem Motto "Komm Rhein - das Wasser ist herrlich!". Dem konnten die 370 Teilnehmer in den 74 Booten nur teilweise zustimmen, da sie natürlich nicht baden gehen, sondern die 100km bzw. 45 km lange Strecke möglichst schnell rudern wollten. Die von der Berufsschifffahrt aufgeworfenen Wellen sorgten unterwegs aber dennoch für reichlich Gelegenheit, die Qualität des Rheinwassers zu testen.

Auf der 100km langen Strecke von St. Goarshausen nach Bonn gewann Christian Althof in Renngemeinschaft mit Reinhard Schulz (Mülheimer Wassersport e.V. Köln), Karl-Ernst Heinsberg (Ruder- u. Tennis-Klub Germania e.V. Köln), Werner Gast (Kölner Club für Wassersport e.V.) und Ullrich Westendorf (Kölner Club für Wassersport e.V.) das Rennen der Kategorie "100km 4x+ Männer Masters C" in hervorragenden 5h28'17". damit belegte das Team sogar den dritten Rang im Gesamtergebnis aller Rennen über 100 km.

Auch Dagmar Patrigot war mit ihren "Amazones franco-allemandes" wieder auf der Langstrecke unterwegs. Zusammen mit Marie-Catherine Lorenzo (Rowing Club Port-Marly), Lyvia Sivatte (Rowing Club Porte-Marly), Claire Gastaud (AS 1881 Strasbourg) und gesteuert von Burghard Schack (Kölner Ruderverein von 1877 e.V.) belegte sie in 6h36'15" den zweiten Platz in der Kategorie "100km 4x+ Frauen Masters C".

Nachdem sie im letzten Jahr den Sieg knapp verpasst hatten, durften sich Michael Minnerop, Bernd Bräuninger, Hans-Jürgen Schneider und Patrick Osterloh mit ihrem Steuermann Detlev Sewzyk dieses Jahr über den Sieg in der Kategorie "45km 4x+ Männer Masters C" freuen. In der "Killepitsch" ruderten sie die 45km von Neuwied nach Bonn in 2h28'02". In der Gesamtwertung über 45 Kilometer belegten sie zudem einen ausgezeichneten 13. Platz von 52 gestarteten Booten.

Ebenfalls in der Kategorie "45km 4x+ Männer Masters C" waren Andreas Kutter, Christoph Schneppe, Hans von Jagow, Richard Sellinger und Steuermann Jochen Fennel unterwegs. In 2h34'38" ruderten sie die "Claus Collet" ins Ziel und belegten damit einen respektablen vierten Platz in ihrem Rennen.

Regina Dreesbach-Buchholz, Rike Poppe, Frauke Horstmann, Margareta Nolte und Steuerfrau Nicole Geerkens starteten im "Lambertus" in der Kategorie "45km 4x+ Frauen Masters D" und überquerten nach 2h'43'00" die Ziellinie in Bonn. Zwar mussten sie nach einem harten Duell direkt zu Beginn des Rennens das spätere Siegerboot passieren lassen, durften sich aber trotzdem über den zweiten Platz in ihrem Rennen freuen.

Unabhängig von ihren Platzierungen oder Zeiten dürfen sich alle Teilnehmer dieser Langstreckenregatta als Gewinner fühlen, haben sie sich doch mehre Stunden über den Rhein gequält, dabei beständig aus den Beinen getreten, um kostant Druck auf die Blätter bringen zu können. An dieser Stelle möchten wir uns auch noch einmal ganz herzlich beim Bonner Ruderverein 1882 e.V. für die perfekte und reibungslose Organisation der Regatta bedanken. Schön, dass Ihr Eure Freizeit opfert, um uns Teilnehmern diese Erfahrung zu ermöglichen. Während des Rennens macht es zwar nur bedingt Spaß, nach Bonn zu rudern, aber es ist immer wieder schön, in Bonn angekommen zu sein. War man sich am Morgen noch unsicher, warum man sich das Ganze eigentlich antut, werden am Nachmittag schon wieder Pläne für das nächste Mal geschmiedet. Frei nach dem Motto "Nach dem Rennen ist vor dem Rennen".

Du hast nicht die Berechtigung Kommentare zu sehen oder zu schreiben

aequatorpreis

Ehren­tafel der Äquator­preis­träger

pokal

2. Platz beim Wett­bewerb um den Wander­ruder­preis des Deut­schen Ruder­ver­ban­des 2012 bis 2016

drv

Der Düssel­dorfer Ruder­verein 1880 e.V. ist Mit­glied des Deut­schen Ruder­ver­bandes