header_013.jpg

 

 

 

Rudern scheint von den Sportredakteuren der öffentlich rechtlichen Sender nicht als besonders telegen eingestuft zu werden. Anders ist es eigentlich nicht zu erklären, dass trotz zahlreicher Erfolge unsere Sportart nur wenig Präsenz in den Sportsendungen von ARD, ZDF und dritten Programmen erfährt. Umfangreiche Berichterstattungen von Weltcups gibt es fast gar nicht. Wenn mal ein Ruderrennen gezeigt wird, dann fast immer nur der Deutschlandachter. Ganz selten auch die Doppelvierer. Schade eigentlich, denn Rudern hat so viel mehr zu bieten und die sehenswerten Leistungen deutscher Athleten sollten nicht immer nur dann gezeigt werden, wenn sie eine sichere Bank für Gold sind.

Zum Glück gibt es das Internet. Hier findet der ruderaffine Zuschauer zahlreiche Möglichkeiten, Ruderer in Aktion zu erleben. Zu allererst sei da die Seite des Ruderweltverbandes FISA genannt. Unter www.worldrowing.com werden zahlreiche Regatten im Livestream übertragen. Und zwar nicht nur die Wettkämpfe der Elite-Ruderer, sondern auch die der U23-Junioren, der Athlethen mit Handicap (Para-Rowing), der Masters oder der Küstenruderer (Coastal Rowing). Im Moment berichtet worldrowing.com jeden Tag mehrere Stunden von den Weltmeisterschaften in Linz, Österreich. Dabei wir jedes einzelne Rennen live gezeigt, vom Vorlauf über die Hoffnungsläufe bis hin zu den Finalläufen. Und die sind durchaus interessant und spannend anzusehen. Dazu gibt es qualifizierte Kommentare (in englischer Sprache) von Fachleuten, die auch die Technik der einzelnen Ruderer bewerten. Da kann man als Hobbyruderer sehr viel lernen.

Wer einen Blick hinter die Kulissen des Ruderzirkus werfen möchte, für den ist die Webserie SXULLS ein Muss. SXULLS ist ein ist ein Filmprojekt von Produzentin Silvia Weihermüller, Regisseur Matthias Wolf und dem verantwortliche Creative Producer Guido Weihermüller, die bereits spannende Dokumentation in anderen Sportarten abgeliefert haben („Ludwig / Walkenhorst – Der Weg zu Gold“ oder „Die Norm – Ist dabei sein wirklich alles?“). SXULLS gibt einen exklusiven und bisher nicht dagewesenen Einblick in diese Selektion der Besten und begleitet die männliche Skuller-Nationalmannschaft über 20 Monate auf ihrem Weg zu den Olympischen Sommerspielen 2020 nach Tokyo. Dabei erzählt SXULLS nicht nur von den goldenen Momenten, sondern auch vom langen und harten Weg dorthin sowie die Geschichten der Athleten, die ihre Ziele nicht erreichen. Auf www.sxulls.de werden dazu bis zum Juli 2020 insgesamt 26 Episoden und mehr als 100 Clips und Interviews veröffentlicht. Nach den Olympischen Spielen 2020 in Tokyo ist eine 90-minütige Kinodokumentation geplant. Im Rahmen der ZDF-Sport Reportage wird das ZDF ab dem 25. August 2019 vier verkürzte und für das Fernsehen aufgearbeitete Episoden von SXULLS zeigen.

Aber Rudern ist ja eben nicht nur Leistungssport, sondern vor allem ein gesunder Breitensport. Dies hat auch der Bayerische Rundfunk erkannt und in seiner Mediathek einen knapp neun minütigen, sehenswerten Beitrag mit dem Titel „Rudern: Gut für Gesundheit, Kraft und Ausdauer“ veröffentlicht.

Du hast nicht die Berechtigung Kommentare zu sehen oder zu schreiben

aequatorpreis

Ehren­tafel der Äquator­preis­träger

pokal

2. Platz beim Wett­bewerb um den Wander­ruder­preis des Deut­schen Ruder­ver­ban­des 2012 bis 2016

drv

Der Düssel­dorfer Ruder­verein 1880 e.V. ist Mit­glied des Deut­schen Ruder­ver­bandes